Brockhero 2019

Gleich vorweg, ein großes und fettes Dankeschön an Silke & Thomas Stangner vom topdev-aktive e.V. sowie unseren Helfern die diesen Brocken Hero 2019 so toll organisiert und umgesetzt haben.

Am 29.06.2019 habe 18 mutige Rennradsportler um 06:00Uhr am Domplatz Erfurt die lange Reise zum Brocken auf sich genommen. Der Verein topdev-aktive e.V.  organisiert dieses Event jedes Jahr und dies war nun die achte Austragung. Auf meiner persönlichen ToDo Liste war diese Tour ebenfalls schon seit längerem aufgeführt. Und nun war es endlich soweit und ich war Teil einer echt tollen Truppe.

Aufgrund der frühen Startzeit waren die morgendlichen Temperaturen total angenehm. So führe wir über Straußfurt, Weißensee, Kindelbrück, Kelbra immer weiter gegen Norden. Entlang am Naturpark Südharz türmte sich neben uns der gesamte südliche Harz auf. Über Zorge haben wir anschließend die Auffahrt nach Hohegeiß auf uns genommen. Weiter Richtung Schierke konnte man in der Ferne den Brocken bereits erkennen. Bei Kilometer 139 ging es ab Schierke dann für knapp 10km den Brocken hinauf. Mittlerweile war die Mittagssonne im Genick und hat uns ordentlich eingeheizt. Das Dach der Tour bezwungen gab es die obligatorischen Fotos und Beweise das man wirklich hier war. Es war ein grandioses Gefühl diesen bekannten Berg aus eigener Kraft bezwungen zu haben. Für mich war es die erste Auffahrt zum Brocken und somit auch eine ganz besondere. Trotz sieben Tour Teilnahmen und den Namhaftesten Bergen der Welt, war dieser Anstieg noch nicht absolviert.

Locker lässig ging es den Brocken wieder hinab und am Fuß des Berges gab es eine längere Pause. Gemütlich im Schatten verbrachten wir eine weile zusammen ohne Helm und Schuhe und füllten die leeren Speicher auf. Liebevoll und vielfältig haben Silke und Crew dieses überhaupt ermöglicht. Es fehlte an nichts und war einfach nur genial. Die Wahl der Haltepunkte und die gesamte Organisation war top.

Gestärkt ging es dann über eine andere Routenführung Richtung Startort Erfurt weiter. Vorerst Richtung Braunlage und dann einen ordentlich Anstieg nach Sankt Andreasberg hinauf. Die Sonne heizte nun ordentlich ein und gefühlt haben wir 500 Liter Getränke verbraucht. Den Harz haben wir über Bad Lauterberg dann verlassen und sind fast gerade auf Worbis zugefahren. Die Räder summten und die Sonne stand in den mit Schweißrändern verzerrten Gesichtern. Gemeinsam haben wir das gerockt und gemeinsam haben wir Kilometer um Kilometer gestrampelt.

Die Vorfreude auf die Pasta-Party in Schlotheim war für mich ganz wichtig. Denn nach mehr als 220 absolvierten Kilometern war mein doch eher untrainierter Körper an seine Grenzen angelangt. Nur stand hier noch ein letzter Berg im Weg und über Dün mit gut 3,5km länge musste ich echt Federn lassen. Oben angekommen machte ich für die folgenden 20km den Schließer und hielt mich nur noch im Windschatten auf der letzten Position auf.

267 Kilometer und endlich die langersehnte Pasta. Man war ich happy, den Magen so richtig versorgt fiel es mir aber auch verdammt schwer wieder loszukurbeln. Der Bauch spannte und die ersten Tritte waren eher unangenehm als flüssig und rhythmisch. Nur gut das es bis Bad Tennstedt auf abschüssigen Straßen bergab führte und der Druck auf der Pedale gering war. So langsam war die Paste im Magen verarbeitet und mit der Aussicht nicht mehr weit bis Erfurt fahren zu müssen die Freude auf das fast schon absolvierte echt groß. Das gab noch einmal eine richtigen Schub und zusammen legten wir noch einmal eine Zahn zu.

Um ca. 20:40 sind wir am Domplatz angekommen. Mit Urkunde und kühlem Bier begossen wir gemeinsam diesen tollen Tag. Ein harter und heißer Ritt der gemeinsam richtig Spaß machte. Allen Mitstreitern ein großes Dankeschön und weiterhin sportliche Kilometer auf euren Drahteseln. Bin mir fast sicher, dass ich den ein oder anderen dann beim Brocken Hero 2020 wieder sehe.